Yangon-Myanmar 

Wow , so viele tolle Eindrücke die sich einfach nicht in Worte fassen lassen. Aber ich versuche es einmal….
Nach 1 ½ Seetagen war endlich Land in Sicht! Beim Anlegen wurde Kapitän Morten und Christian Bauman vom Filmteam von „Verrückt nach Meer“ begleitet! Das Filmteam huscht immer mal wieder über Bord aber ist kaum zu spüren! Mit 3 Teams versuchen Sie das Bordleben auch an den Seetagen einzufangen. Beim Boccia spielen oder auch bei Waffeln und Eis. Mit Roberta filmen sie verschiedene Szenen, die dann hoffentlich auch ausgestrahlt werden!

img_4008

Das Anlegemanöver in Yangon haben wir uns von der Brücke aus angesehen und ja das war ein großer Vorteil, da wir von einer tollen Folkloregruppe begrüßt wurden.

Myanmar ist bis heute noch sehr unentdeckt und unter „Kennern“ ein großer Geheimtipp! Jährlich besuchen etwa 100.000 Touristen dieses geheimnisvolle Land.  Wien hat monatlich soviele Besucher, nur um sich die Menge vorzustellen.

17310667_10208919309609140_970392867_o
Am 1. Abend in Yangon fuhren wir zu den berühmtesten bzw. größten Pagoden in Myanmar, zu den Shwedagon Pagoden. Die Fahrt dauerte eine gute Stunde, da Vollmond war pilgerten viele Buddhisten zum Beten in die Pagode! Jeder Vollmond ist hier ein besonderer Gebetstag und wird gefeiert. Sehr aufregend das selber miterleben zu dürfen.

17269881_10208919305049026_1563233933_o

Der burmesische Volksglauben ist sehr eng mit der Astrologie verbunden. Bei jeder Pagode findet man Stellen die, die 8  Wochentage darstellen. Der Mittwoch wird als 2 Wochentage gezählt. Jedem Wochentag werden Himmelsrichtungen, ein Planet, ein Tier und ein Buchstabe zugeordnet. Bei der Wahl des Vornamens wird dieser Buchstabe als Anfangsbuchstabe des Namens gewählt, so dass jeder sofort weiß, dieser Mensch ist an diesem Wochentag geboren. Das Geschlecht ist am Vornamen nicht erkennbar. Dafür gibt es die Titel U und Daw. Die Leute gehen zu ihrem Wochentag, an dem sie geboren wurden, schlagen mehrmals an eine Glocke, verehren die entsprechende Figurengruppe durch Räucherkerzen und Gebete oder schütten über eine zugeordnete Buddhastatue soviel Wasserbecher wie sie Lebensjahre zählen. Die Tiere weisen auf die gegenseitige Verträglichkeit von Personen hin.  Auf Grund von Wahrsagungen oder um den Lauf des Schicksals zu beeinflussen, werden oft die Namen vollständig geändert. An anderen Stellen in den Pagoden stehen sich drehende Wochentagskarusselle.


Die Tempelanlage ist riesig und wir mussten immer gut aufpassen damit wir uns nicht verlieren, sehr wahrscheinlich das wir uns nicht mehr gefunden hätten. Trotz der vielen Menschen vor Ort, war es sehr leise und ruhig. Ganz wichtig ist auch, dass man ordentlich gekleidet ist, das heißt die Schultern bedeckt und auch lange Hosen oder Kleider. Die Schuhe müssen ausgezogen werden, das wird kontrolliert und es wird darauf viel Wert gelegt. Auch Söckchen sind nicht erlaubt.

17273189_10208919307129078_1305236529_o

Durch unsere helle Haut und wegen der blonden Haare sind wir ziemlich aufgefallen und viele Menschen wollten ein Bild mit uns machen! Jackie – unser Reiseleiter meinte, dass viele von diesen Menschen noch nie so helle Typen – wie wir es sind – gesehen haben! Das hat uns natürlich geschmeichelt und wir haben uns auf vielen Bildern verewigen lassen.

Vor dem Tempel und auch am Weg nach drinnen, konnte man viele Opfergaben, wie Blumen und Goldblättchen kaufen. Die Goldblättchen klebt man dann auf einen Buddha an die Stelle, an der man Schmerzen hat, zB. auf den Fuß oder auf den Kopf und wenn man alles richtig macht, sollte der Schmerz verschwinden!

Nach der Pagode haben wir noch ein landestypisches Abendessen genossen.  In Myanmar wird sehr scharf gegessen! Morgens essen die Einheimischen Suppe, Mittags und Abends gibt es verschiedene Gerichte mit Reis! Ja wir waren schon sehr durstig nach dem Essen.

Mich haben am 1. Tag in Myanmar schon Land und Menschen beeindruckt. Ich habe an meinem Geburtswochentag zu Buddha gebetet, habe für meine Gesundheit Goldblättchen plaziert und für meine Reinheit Buddha mit Wasser übergossen. Das ich nach buddhistischen Glauben eine Ratte bin, verdränge ich noch immer!

17311696_10208919289808645_26189550_o

STAY TUNED

LIEBE GRÜSSE

Mirjam ❤

Advertisements

25 Antworten auf “Yangon-Myanmar ”

  1. Vielen Dank Mirjam für diesen schönen Bericht. Bin ein Fan von Verrückt nach Meer und habe auch die Berichte von Deiner Mama verfolgt.Würde ja auch mal eine Kreuzfahrt mit der Albatros machen aber meine Krankheit( Darmkrebs) erlaubt es mir nicht.LG Werner aus Thüringen

    Gefällt mir

    1. Hallo Werner, freut mich das du meinen Blog liest und ich dich so ein bisschen mit in die weite Welt nehmen kann !

      Wünsche dir ganz viel Kraft!
      Ganz liebe Grüße aus Myanmar 🇲🇲
      Mirjam

      Gefällt mir

  2. Hallo Miriam.
    Ein toller Bericht. Sehr Informativ. Ich wünsche euch eine schöne Weiterreise und uns noch tolle Berichte von dir.
    PS:
    Das Jahr der Ratte: Wer in diesem Jahr geboren wurde, der gilt unter anderem als schlau, selbstbewusst und optimistisch.
    LG
    Thomas

    Gefällt mir

    1. Hey Thomas 🙂
      Freut mich zu hören ! Danke Danke ! Ein weiterer Bericht folgt morgen über Tag 2. in Myanmar 🙂

      Hahah na das hört sich ja ganz gut an 😉 das würde eh zu mir passen 🙂

      Gefällt mir

  3. Hi, Miriam!
    So schöne Fotos! Und dieser tolle Reisebericht. ..
    Da bekommt man richtig Sehnsucht 😍😍😍

    Ich freue mich schon auf die nächste Reisedoku.

    Ich wünsche Euch noch viel Spaß weiterhin..

    Ganz liebe Grüße 🤗🤗🤗
    Beate u. Markus

    Gefällt mir

    1. Hallo 🙂 Danke ich geb mir Mühe all die Eindrücke auf Bilder fest zuhalten , aber das ist fast nicht möglich 😩
      Morgen kommt ein Bericht über Tag 2. 🙂

      Danke und liebe Grüße
      Mirjam

      Gefällt mir

  4. Danke für den Bericht,hoffentlich wird nicht wieder in dem Land wieder eine Unruhe ausbrechen.Es muss ein wundervolles Land sein ,viel Spaß weiterhin.👍😉🛳🏝

    Gefällt mir

  5. Ich war vor einem Jahr auf einer Rundreise durch Myanmar. Es ist ein wunderschönes Land und ich bin tief beeindruckt nach Hause gefahren. Geniesse due Zeit

    Gefällt mir

  6. Hallo Mirjam,

    wo bekommt man solche Bilder zu sehen und dann noch bei Vollmond – klasse! Ich Interesse mich ein wenig für Buddhismus und habe auch wenige, für mich bedeutungsvolle kleine Buddha-Figuren zu Hause – toll erklärt!!! Ich finde es beeindruckend, wie die Menschen dort sich mit dem Tag und des Jahrs der Geburt täglich in ihrem Alltag auseinandersetzen und diesen begehen.

    Weiterhin so viele schöne Eindrücke – ich freue mich auf mehr!

    Herzliche Grüße
    Helga E.-D.

    Gefällt mir

    1. Hallo Helga 🙂 ja war echt ein tolles Erlebnis, finde den Buddhismus sehr interessant und so friedlich 🙂 einfach schön zu sehen !

      Danke für deinen Kommentar:)
      Liebe Grüße

      Gefällt mir

  7. Liebe Miryam, ich habe begeistert deinen Reisebericht für über Yangon gelesen . Ich war schon zwei mal in Myanmar 2015 und 2016 und wenn ich deinen Bericht lese bekomme ich Fernweh . Vielen Dank dafür, ich wünsche dir noch eine wunderschöne Zeit. Liebe Grüße Gaby

    Gefällt mir

  8. Hallo Miriam,
    sehr interessant, Dein Bericht zu Myanmar. Ich bin schon sehr viel gereist, aber nach Myanmar habe ich es leider noch nicht geschafft.

    Viel Spaß noch auf Deiner Reise & beste Grüße,
    Ellen

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s